Die Akustik im eigenen Bürogebäude verbessern

Lärm schädigt die Gesundheit des Menschen. Vor allem sein Gehör wird in vielen Fällen arg in Mitleidenschaft gezogen, wenn man pausenlos störenden Geräuschen ausgesetzt ist. Aufgrund des Umstandes, dass Menschen einen Großteil ihrer Lebenszeit am Arbeitsplatz verbringen, sollte Arbeitgeber unbedingt dafür sorgen, dass diese Leute so gut es geht geschützt werden. Ihre Gesundheit ist hochwertiges Kapital, das im Krankheitsfall sehr teuer werden kann. Man bedenkt nur die riesigen Summen an Ausbildungs- und Wiedereinstellkosten. Alleine aus unternehmerischer Sicht sollte man sich sodann gut überlegen, welche Betriebsmittel man den Mitarbeitern zur Verfügung stellt. Und hierbei spielt das Thema Akustik eine besonders große Rolle. Denn Menschen sind in der heutigen Welt zum Teil sehr lärmempfindlich geworden.

 

Zum Glück kann die Raumakustik beliebig oft verändert werden. Schon kleine Veränderungen wie zum Beispiel billige Wandelemente können den Wohlfühlfaktor ungemein erhöhen. Sie verringern unangenehme Nebengeräusche und sorgen dafür, dass zielgerichtete Worte von Vorgesetzten besser gehört und verstanden werden können. Das Unternehmen Trikustik Rametsteiner bietet umfangreiche Lösungen im Bereich Akustik an. Dabei legt es seinen Schwerpunkt auf Büroräume, deren Zahl sich in den letzten Jahren vervielfacht hat. Mithilfe von Akustikplatten kann man unliebsame Störfaktoren verringern. Dabei gilt es unterschiedliche Frequenzen abzudecken. Mit den Lochplatten können besonders hohe oder tiefe Bereiche optimiert werden. Mithilfe von Nutplatten und Mikroperforation lenkt man den Schall in die vorgesehene Richtung.

 

Das Unternehmen Trikustik bietet zusätzlich eine außergewöhnliche Leistung an, nämlich einen Akustikrechner: mit diesem lässt sich die benötigte Anzahl an Akustikelementen berechnen. Dieser orientiert sich an verständliche Normen wie etwa den DIN 18041 bzw. ÖNorm B 8115-3. Die Raumakustik baut vor allem auf die Nachhallzeit und Schallabsorption auf. Diese Bereiche werden vom Akustikrechner erfasst und in aussagekräftige und professionelle Ergebnisse miteinbezogen. Nur für höchste raumakustische Anforderungen ist es notwendig, Fachberater zusätzlich zu Rate zu ziehen. Diese können Probleme wie Flatterechos oder ähnliches genauer erfassen.

9 Kommentare zu Die Akustik im eigenen Bürogebäude verbessern

  1. Ja, es ist echt ärgerlich wenn der Lärm am Arbeitsplatz zu gross ist. Finde die genannten Lösungen wirklich toll.

  2. Das klingt wirklich interessant. Den Artikel werde ich mal weiterleiten :).

    Danke für den Beitrag 🙂

  3. Sehr gute Lösung! Der Lärm am Arbeitsplatz ist wirklich störend. Die Konstruktion kann dadurch nachlassen. Diese Idee werde ich mal unserem Chef vorschlagen.

  4. Die Idee ist wirklich sehr gut. Respekt,kann man da nur sagen.
    🙂

  5. Ja Lärm am Arbeitsplatz is die Hölle auf Erden.
    Habe das 2 Jahre in einem Callcenter mitgemacht und es macht nach der Zeit einen so kaputt, vorallem wenn man das 8 Stunden am Tag macht!

  6. Lärm am Arbeitsplatz schränkt die Konzentrationsfähigkeit extrem ein. Nach ner Zeit ist man einfach nicht mehr in der Lage konzentriert seinen Aufgaben nachzugehen. Da ich auch häufiger dieses Problem habe, hat mir der Beitrag sehr geholfen! Danke für die Tipps.

  7. In unserem Großraumbüro früher, wurde ein 2er Platz immer mit Stoff bezogenen Trennwände aufgestellt. Ein Teppichboden, wenn auch nicht für alle sehr hygienisch, half auch für die Schalldämmung. Das war ganz gut zum Aushalten.

    In einem Call Center allerdings, ist es auch für den Anrufer nicht sehr toll, wenn man gegen einen Lärmpegel im Hintergrund ankämpft und den Tischnachbarn ebenfalls sprechen hört. Die sollten mal Euren Artikel lesen 😉

  8. Habe das leider mit meinem Büro: super Lage, nur leider direkt vor dem Haus eine Ampel, wo die wartenden und vor allem anfahrenden Busse wirklich fies laut sind. Im Winter geht es, aber im Sommer hat man dann nur die Wahl zwischen zu warm oder zu laut.

  9. Auf jeden Fall wertvolle Informationen, welche Sie hier zusammen getragen haben – ich werde beim nächsten Umzug in neue Büroräume diesen Punkt ganz besonders beachten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*